Wärmeschutz

Eine Wärmedämmung soll den Durchgang von Wärmeenergie möglichst weit reduzieren  und dient zur Reduzierung von Wärmeverlusten an eine kalte Umgebung.

Zur Kennzeichnung der wesentlichen Eigenschaften von Wärmedämmstoffen und -produkten dienen verschiedene Größen:
•    Wärmeleitfähigkeit (?) ist eine spezifische Materialeigenschaft und hat die Einheit W/(mK)
•    Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert, früher: „k-Wert“) charakterisiert ein Bauelement, welches aus mehreren Schichten unterschiedlicher Materialien bestehen kann und hat die Einheit W/(m²K)
•    Wärmedurchlasswiderstand (R) ist der Widerstand, den eine Bauteilschicht oder Bauteil der Wärmeleitung entgegenstellt, Berechnung: R = d/? und hat die Einheit m²K/W, Kehrwert des Wärmedurchgangskoeffizienten

Wärmedurchgangskoeffizient

Der Wärmedurchgangskoeffizient U ist ein Maß für den Wärmestromdurchgang durch eine ein- oder mehrlagige Materialschichten, wenn auf beiden Seiten verschiedene Temperaturen anliegen. Der Wärmestrom oder Wärmefluss ist eine physikalische Größe zur quantitativen Beschreibung von Wärmeübertragungsvorgängen. Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt die Leistung (also die Energiemenge pro Zeiteinheit) an, die durch eine Fläche von 1 m² fließt, wenn sich die beidseitig anliegenden Lufttemperaturen stationär um 1 K unterscheiden. Seine SI-Maßeinheit ist daher W/(m²K) (Watt pro Quadratmeter und Kelvin). Die folgenden Ausführungen gelten im Bauwesen und sind spezielle Fälle der Verfahrenstechnik und des thermischen Apparatebaues.
Der Wärmedurchgangskoeffizient ist ein spezifischer Kennwert eines Bauteils. Er wird im Wesentlichen durch die Wärmeleitfähigkeit und Dicke der verwendeten Materialien bestimmt, aber auch durch die Wärmestrahlung und Konvektion an den Oberflächen.

Generell kann man sagen
•    Je höher der Wärmedurchgangskoeffizient, desto schlechter ist die Wärmedämmeigenschaft des Bauteils
•    Je höher der Wärmedurchgangswiderstand, desto besser ist die Wärmedämmeigenschaft

Quelle: Wikipedia

Anforderungen an den Wärmeschutz von Türen

Für Innentüren ist in der ÖNORM B 5337 für Türen der Beanspruchungsklasse C (Wohnungseingangstüren) ein Wert UD = 2,5 W/m2K festgelegt.
RIHA Sicherheits-Wohnungseingangstüren haben Werte kleiner als UD = 1,5 W/m2K.

Für Außentüren ist in der ÖNORM B 5339 (Tabelle 4 Harmonisierte Anforderungen an Außentüren) ein Wert UD = 1,7 W/m2K festgelegt.
RIHA Sicherheits-Hauseingangstüren erfüllen diese Vorgabe.