Klimabeanspruchung Wohnungstüren

Türen trennen häufig Räume mit unterschiedlichen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten. Sie sind somit einem Differenzklima ausgesetzt. Klimaklassen geben bei Wohnungstüren Auskunft darüber, in welchen Temperaturbereichen eine Tür verwendet werden sollten. Für Türen der Beanspruchungsklasse C (nach ÖNORM B 5330-1: Wohnungseingangstüren und Türen an geschlossenen Laubengängen) ist als Anforderung das Prüfklima c (siehe unten) festgelegt.

Wohnungstüren müssen in Übereinstimmung mit ÖNORM EN 12219 als Ergebnis einer Klima c Prüfung nach Beendigung der Prüfung mindestens die Verformungsklasse II erreichen. Dies bedeutet, dass die Tür bei Verwindung und Längskrümmung max. 4 mm und bei Querkrümmung max. 2 mm verformt sein darf.

Weitere Anforderungen an Haustüren, sofern anwendbar: