Normen für Sicherheitsprodukte

Informieren Sie sich über Normen für Sicherheitsprodukte. Die Auswahl bezieht sich in erster Linie auf den Bereich Einbruchsschutz.

Normen für Sicherheitstüren

Die wichtigsten Normen für Sicherheitstüren sind hier zusammengestellt. Technische Informationen zu den einzelnen Anforderungen an Sicherheitstüren können dem Technischen Lexikon entnommen werden.

EINBRUCHSCHUTZ EN1627-1630 und ÖNORM B 5338

Sicherheitstüren können als einbruchhemmende Türen bezeichnet werden, wenn sie nach ÖNORM B5338/EN 1627:2011 und den darin definierten sechs Widerstandsklassen geprüft worden sind.

Erfolgreich geprüfte Türen werden in Österreich bei Austrian Standards (ÖNORM Institut) als "ÖNORM B 5338 geprüft" registiriert. Diese Registrierung ist für die Förderwürdigkeit von Sicherheitstüren z.B. in Wien qualitative Grundvoraussetzung (siehe Förderungen).

In Deutschland erfolgt die Registrierung nach DIN EN1627 ebenfalls bei einem Zertifizierer, z.B. ECB-S.

Alle RIHA Wohnungs- und Haussicherheitstüren verfügen über entsprechende Zertifikate (Link zu den ÖNORM geprüft und DIN geprüft Zertifikaten). Die Produktion und Montage von RIHA-Sicherheitstüren wird laufend durch ein unabhängiges Prüfinstitut (Holzforschung Austria) kontrolliert.

RIHA Sicherheitstüren tragen auch als österreichisches Erzeugnis das Austria Gütezeichen (zu den Zertifikaten).

BRANDSCHUTZ

Alle Brandschutztüren müssen in Österreich ein ÜA-Zeichen tragen, dies ist gesetzlich verankert. Brandschutztüren werden in Österreich nach der ÖNORM B 3850 geprüft. 

Tipp: Stellen Sie sicher, dass Sie beim Kauf einer Brand hemmenden Sicherheitstür wirklich eine Tür erhalten, die sowohl ein Zertifikat über Einbruchsschutz nach ÖNORM B5338 und ein Zertifikat über Brandschutz (ÜA Zeichen) für die baugleiche Ausführung hat!

WEITERE ANFORDERUNG

Anforderungen an Wohnungseingangstüren wie z.B. Schallschutz, Wärmeschutz, Klimaklassen, Dauerbelastung, etc.sind in der ÖNORM B5337:2012 definiert.

Anforderungen an Haustüren wie zusätzlich z.B. Dichtigkeitsanforderungen, Windlast, etc. sind in der ÖNORM B 5339 definiert. Alle Hauseingangstüren sind außerdem CE kennzeichnungspflichtig (siehe CE-Kennzeichnung, CE-Konformitätserklärung RIHA Aluminium Hauseingangstüren). Dies ist gesetzlich verankert und ist gleich geltend für ganz Europa.

Normen für Sicherheitsrollläden

EINBRUCHSCHUTZ EN1627-1630 und ÖNORM B 5338

Die Anforderungen an Sicherheitsrollläden sind ebenfalls wie für Sicherheitstüren in der EN 1627 Serie bzw. ÖNORM B 5338 definiert.

Sicherheitsrollläden werden ebenfalls gemäß den Widerstandsklassen nach EN 1627 geprüft.

Einbruchhemmende Rollläden werden aus rollgeformten Sonder-Aluminiumstäben, aus stranggepressten Aluminiumstäben und auch aus Stahl bzw. Edelstahlstäben hergestellt. Leider werden von manchen Herstellern oft schwache Standard-Rolllädchen mittels unseriöser Werbung als "einbruchhemmend" dargestellt. Die wenigsten Rollläden halten den Angriff mit einem Schraubenzieher Stand, geschweige mit einem Kuhfuß.

Ein rollgeformter Standard-Aluminium-Rollladen ist nicht einbruchhemmend! Standard-Aluminium-Rollladenstäbe – speziell im Mini-Profil – können bereits mittels eines kleinen Taschenmessers sehr schnell und fast lautlos zertrennt und aus den Führungsschienen gezogen werden – ähnlich wie PVC-Rollladenstäbe.

Einbruchhemmende Rollläden zeichnen sich durch 4 Merkmale aus und nur die Kombination aus allen vier Merkmalen zusammen wirken einbruchhemmend:

  • Die Rollladenstäbe müssen aus widerstandsfähigem Material sein.
  • Der Rollladenpanzer muss gegen Hochschieben gesichert sein.
  • Der Rollladenpanzer muss gegen Herausziehen gesichert sein.
  • Die Führungsschienen müssen gegen Aufhebeln gesichert sein.

Wichtig bei der Auswahl von einbruchhemmenden Rollläden ist die geprüfte Rollladenbreite. In der europäischen Prüfnorm EN 1627 ist festgelegt, dass 3 Prüfständerbreiten zur Wahl stehen: 125 cm, 225 cm und 325 cm Breite. Die Höhen sind bei allen drei Prüfständergrößen gleich: 235 cm.

Es ist somit zu beachten, dass Rollläden, die mit großen Breiten geprüft wurden, weitaus mehr Schutz bieten, als solche, die nur in der kleinsten Prüfgröße zertifiziert sind.

Ein bemerkenswerter Aspekt bei einbruchhemmenden Rollläden ist der zusätzliche Schutz gegen Sturm, Hagel und Lärm, denn auf Grund ihrer Materialbeschaffenheit zeigen einbruchhemmende Rollläden beste Eigenschaften gegen diese äußeren Einflüsse auf.

ÖNORM B 5338 geprüft

Hier können Sie aktuelle Informationen zu gültigen Zertifikaten von RIHA Türen - Einbruchsschutz abrufen:

Österreich:

Liste von Austrian Standards Zertifikatsdatenbank, Eingabe bei "Dokument" ÖNORM B 5338

Deutschland:

Link zum Bayrischen Landeskriminalamt, Liste als pdf